MINT-Neugier wecken

Deutschlands Wirtschaft ist forschungs- und wissenschaftsbasiert. Bedingt durch den demografischen Wandel entsteht ein hoher Ersatzbedarf an akademisch ausgebildeten Menschen, insbesondere in den so genannten MINT-Fächern: in Mathematik, Informatik, den Naturwissenschaften und Technik. Es ist daher wichtig, bereits frühzeitig Neugier für diese Fächer zu wecken.

MINT-Interesse entsteht durch anschauliche, praxisnahe Bildungsangebote vor Ort. Für eine strategische MINT-Förderung in der Region engagieren wir uns seit 2010 mit dem MINTforum Hamburg, einem Netzwerk mit mittlerweile über 50 Mitgliedern. Inzwischen gibt es bundesweit 110 vergleichbare MINT-Regionen, in denen von Kitas über Hochschulen bis zu Unternehmen und Verbänden viele Partner gemeinsam zur Förderung der MINT-Bildung beitragen.

Die Körber-Stiftung unterstützt den Aufbau und die Weiterentwicklung dieser regionalen Netzwerke durch eine 2017 gelaunchte Internetplattform, Fort- und Weiterbildungsangebote, Netzwerktreffen sowie einen Förderwettbewerb. Alle Informationen rund um das Thema MINT-Regionen haben wir in der Broschüre MINT-Regionen in Deutschland zusammengestellt.

 

Die Regierungsfraktionen im 18. Bundestag haben im Februar 2017 in einem gemeinsamen Antrag zur MINT-Bildung u. a. empfohlen, die Einrichtung einer bundesweiten Servicestelle für den Ausbau und die Qualitätssicherung von MINT-Regionen zu prüfen. Dieser Antrag geht maßgeblich auf Erkenntnisse des Netzwerks der MINT-Regionen zurück und die daraus abgeleiteten Forderungen des Nationalen MINT Forums.

Die Forderung nach einer bundesweiten Servicestelle für MINT-Regionen wurde beim Nationalen MINT-Gipfel am 1. Juni 2017 bekräftig. Erste Bundesländer greifen das Thema inzwischen auf: Nach Bayern hat Rheinland-Pfalz im Jahr 2017 mit den Vorbereitungen eines landesweiten Förderwettbewerbs für MINT-Regionen begonnen. Modell für die Ausschreibungen ist in beiden Fällen der Förderwettbewerb von Körber-Stiftung und Stifterverband.


< >